Verkehrsrecht

Unsere Anwälte in Mülheim an der Ruhr und Görlitz vertreten Ihre Interessen insbesondere in folgenden verkehrsrechtlichen Angelegenheiten:

  • Abwicklung von Verkehrsunfällen
  • Verteidigung in Bußgeldangelegenheiten
  • Verteidigung in Verkehrsstrafsachen
  • Angelegenheiten betreffend Führerschein und Fahrerlaubnis
  • Mängelgewährleistung beim Kfz-Kauf
  • Rücktritt vom Kfz-Kaufvertrag mit gegebenenfalls gerichtlicher Durchsetzung oder Abwehr entsprechender Ansprüche

Verkehrsunfallabwicklung

Ein besonderer Schwerpunkt unserer Tätigkeit im Bereich des Verkehrsrechts liegt in der Abwicklung von Verkehrsunfällen national und international. Zu unseren Leistungen zählt insbesondere:
 
  • Geltendmachung von Ansprüchen zum Ersatz von Sach- und Personenschäden
  • Ermittlung der Versicherungsdaten des Unfallgegners und anschließender Schriftwechsel
  • Korrespondenz mit Ärzten wegen erforderlicher Dokumentation bei Personenschäden
  • Korrespondenz mit dem Kfz-Sachverständigen, der die Begutachtung Ihres Kfz vornimmt
  • Schriftwechsel mit Polizei oder Staatsanwaltschaft, insbesondere auch die Anforderung und 
  • Auswertung der amtlichen Ermittlungsakten zum Unfall
Eine Spezialisierung anwaltlicher Tätigkeit im Bereich der Unfallabwicklung macht Sinn, weil auf Seiten der jeweiligen Versicherung des Unfallgegners die Abwicklung von speziell geschulten Sachbearbeitern vorgenommen wird. Diese Sachbearbeiter versuchen ständig, die Zahlungen der Versicherung so gering wie möglich zu halten, um Kosten einzusparen. Oftmals wird eine Regulierung abgelehnt oder heraus gezögert, obwohl rechtlich an einer Zahlungsverpflichtung kein Zweifel besteht.
Ein Rechtsanwalt muss daher, wenn er den Versicherern ernsthaft entgegentreten will, ständig auf aktuellem Stand sein. Gerade im Bereich der Verkehrsunfallabwicklung ergehen häufig höchstrichterliche Entscheidungen, die der Anwalt kennen muss, um die Interessen des Geschädigten optimal zu vertreten.
 
 

Unsere Leistungen

Sobald Sie sich melden, nehmen wir die erforderlichen Daten auf. Dazu gehört eine Unfallbeschreibung und die Hereingabe der Ihnen vorliegenden Unterlagen.

Danach beginnen wir unverzüglich mit unserer Arbeit und veranlassen jeweils erforderliche Maßnahmen, wie zum Beispiel:
 
  • Ermittlung der gegnerischen Haftpflichtversicherung und anschließender Schriftwechsel.
  • Korrespondenz mit Ärzten wegen erforderlicher Atteste bei Personenschäden.
  • Korrespondenz mit dem Kfz-Sachverständigen, der die Begutachtung Ihres Kfz vornimmt.
  • Schriftwechsel mit Polizei oder Staatsanwaltschaft, insbesondere auch die Anforderung und Auswertung der amtlichen Ermittlungsakten zum Unfall.
Sie haben mit der Sache, bis auf gegebenenfalls auftretende Rückfragen, nichts zu tun. Insbesondere entfällt für Sie das Ausfüllen langer Fragebögen, die Ihnen die gegnerische Haftpflichtversicherung ansonsten mit der Bitte um Vervollständigung zuschicken würde.
 
Sobald die Versicherung zahlt, erhalten Sie von uns sofort einen Scheck oder wir überweisen Ihnen das Geld auf Ihr Konto.
 
Erst danach rechnen wir unsere Gebühren gegenüber der Versicherung des Unfallverursachers ab. Sie haben damit nichts zu tun.
 
 

Höhe des Schadensersatzes

In dem Bereich des Verkehrsrechts werden Sie bei uns individuell beraten, wie Sie sich optimal verhalten, um Leistungen der Versicherung in der Höhe zu erhalten, die Ihnen rechtlich tatsächlich zusteht. 
 
Bei der Unfallabwicklung wird oft viel falsch gemacht, da Sie als Geschädigter Ihre Rechte häufig nicht oder nur unzureichend kennen.
 
Die gegnerische Haftpflichtversicherung versucht nach einem Unfall häufig, mit Ihnen so schnell wie möglich Kontakt aufzunehmen und bietet ihnen die gesamte praktische Abwicklung des Schadens an. Dies hört sich zunächst nach einer erheblichen Arbeitserleichterung an und führt auch in den meisten Fällen tatsächlich zu einer schnelleren Abwicklung der notwendigen Formalitäten. Bei diesem sogenannten „Schadenmanagement“ wird der Unfall jedoch auf die Weise abgewickelt, wie es für die Versicherung am günstigsten ist, meist jedoch nicht für Sie!
 
Die Versicherung spart durch ihr „Schadenmanagement“ erhebliche Ausgaben gegenüber einer regulären Unfallabwicklung mit unabhängiger Beratung durch Anwalt und Sachverständigen. Welchen Grund sollte es sonst für die Versicherung geben, den mit Kosten verbundenen zusätzlichen Aufwand zu betreiben, sich selbst um die gesamte praktische Abwicklung des Schadens zu kümmern?
 
Lassen Sie sich deshalb nicht darauf ein, wenn die Versicherung des Unfallgegners Ihnen „Hilfe“ anbietet.
Kommen Sie vielmehr, möglichst unmittelbar nach dem Unfall, als erstes zu uns, damit wir Ihnen sagen können, wie Sie sich optimal verhalten. Die ersten Schritte nach einem Unfall sind für die anschließende Höhe und Durchsetzung Ihrer Schadensersatzansprüche meist von entscheidender Bedeutung.
 
Zur Veranschaulichung*, wie wichtig es ist, sich nach einem Unfall rechtlich beraten zu lassen, soll dieses vereinfachte Beispiel dienen:
 
Nach einem Unfall ermittelt der Kfz-Sachverständige wie folgt:
Reparaturkosten: 6.000,-- €.
Wiederbeschaffungswert eines gleichwertigen, unbeschädigten Kfz: 8.000,--€
Restwert des verunfallten Unfallwagens: 4.000,-- €.
 
Es handelt sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden, da die Reparaturkosten höher liegen als die Differenz zwischen dem Wiederbeschaffungswert eines gleichwertigen Kfz und dem Restwert des verunfallten Kfz. Die Versicherung ersetzt Ihnen den Wiederbeschaffungswert und bringt hiervon den ermittelten Restwert des beschädigten Fahrzeugs in Abzug; sie zahlt somit 4.000,-- €.
 
An dieser Stelle ist der Fall für viele Geschädigte abgeschlossen.
 
Wenn Sie sich jedoch, wie so häufig, entscheiden, Ihr Fahrzeug zu reparieren, weil Sie jemanden kennen, der Ihr Auto wesentlich günstiger repariert oder weil Sie eine Instandsetzung sogar selbst vornehmen können, dann ist die Versicherung grundsätzlich verpflichtet, Ihnen nachträglich noch die vom Sachverständigen ermittelten Reparaturkosten bis zur Höhe des Wiederbeschaffungswertes ohne Restwertabzug zu ersetzen.
 
In diesem Fall wären somit zusätzlich zu den bereits gezahlten 4.000,-- € noch weitere 2.000,-- € von der Versicherung zu zahlen, also insgesamt 6.000,-- €.
 
Voraussetzung hierfür ist lediglich, dass Sie eine fachgerechte Instandsetzung Ihres Kfz nachweisen. Eine Reparaturrechnung muss nicht vorgelegt werden. Meist genügt es, einige Fotos vom reparierten Fahrzeug an die Versicherung zu schicken oder sich eine Reparaturbestätigung von einem Sachverständigen geben zu lassen.
 
In diesem beschriebenen Fall hätten Sie unter Umständen eine Menge Geld verschenkt, welches Ihnen rechtlich zusteht.
 
*Angaben ohne Gewähr
 
 

Unser Honorar

Sind Sie Geschädigter eines Verkehrsunfalls, so ist unsere Tätigkeit für Sie mit keinerlei Kosten verbunden, wenn Sie den Unfall nicht selbst verschuldet haben. 
 
In diesem Fall ist die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners zur Übernahme unserer Gebühren verpflichtet.
 
Die meisten Unfallgeschädigten korrespondieren selbst mit der Versicherung und gehen nicht zum Anwalt, da sie häufig der Ansicht sind, die Beauftragung eines Anwalts sei für sie mit Kosten verbunden.
 
Als Geschädigter eines Unfalls sind Sie jedoch berechtigt, einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl zu beauftragen, wobei die Anwaltsgebühren von der gegnerischen Haftpflichtversicherung komplett übernommen werden. 
 
Besteht Streit bezüglich der Frage, wer den Unfall verschuldet hat, so übernimmt eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung in aller Regel unsere Gebühren, falls Sie eine solche Versicherung besitzen.
 
 

Weitere Tätigkeitsbereiche im Verkehrsrecht 

Neben der Abwicklung von Verkehrsunfällen vertreten wir Ihre Interessen insbesondere auch in folgenden Angelegenheiten des Verkehrsrechts:
 
  • Mängelgewährleistung beim Kfz-Kauf
  • Rücktritt vom Kfz-Kaufvertrag mit gegebenenfalls gerichtlicher Durchsetzung oder Abwehr entsprechender Ansprüche
  • bei der Verteidigung in Bußgeldangelegenheiten
  • bei der Verteidigung in Verkehrsstrafsachen
  • in Angelegenheiten betreffend Führerschein und Fahrerlaubnis

Ihr Ansprechpartner

  • Rechtsanwalt
  • Fachanwalt für Verkehrsrecht
  • Fachanwalt für Arbeitsrecht